Hugo Reinhart Kunstmaler
 Am Forsthaus 5
36115 Hilders
/Rhön

Home

Vorwort

Urtag Rhön

Die Moorjungfer im
Roten Kleid


Die Moorjungfern aus
dem Schwarzen Moor


Das versunkene Dorf
im Schwarzen Moor


Die letzte Stunde des Riesen Mils

Verhängnis

Teufelskanzel, Partie
an der Steinwand


Die Versuchung des Rhöngeistes

Schäfertanz auf der Hochrhön

Rhönmäher

Hutzelfeuer

Winterabend Steinwand

Moortagebuch

Rhönsegelflug

Kloster Kreuzberg:
Bruder Pförtner


Studioausstellung
 


Anzeige

Die Webseite
Rhönart Sage

gefällt Ihnen?
Sie helfen mir, indem
Sie einen Link zu
meiner Seite setzen.

Kriegstagebuch     Kunstmaler     Rhönart-Tagebuch  

Rhönart Sage: Gemälde, Rhön-Sagen, Rhön-Brauchtum, Erzählungen aus der Rhön

     Gästebuch   Impressum / Kontakt   Datenschutz   Der Maler   Pressestimmen   Ausstellungen / Fernsehen

 Rhönmäher

Brauchtum:

Im Tal ist die Heuernte längst eingebracht. Jetzt ist das würzige Gras auf den Matten der Hochrhön herangewachsen und die Rhönwiesen leuchten in einer herrlichen, bunten Blütenpracht. Die vielen Kräuter erfüllen die Luft mit einem wohlriechenden Duft. Nun beginnt das Abmähen der Rhönwiesen.

Früh am Morgen, die Nacht geht gerade erst in die Morgenröte über, das erste Licht des neuen Tages lässt die taunassen Gräser in  Gold- und Silberfarben aufleuchten, der neue Tag ist noch frisch und kühl. Jetzt beginnen die Rhönmäher, mit Sense und Wetzstein ausgerüstet, mit dem Mähen. Bis spät in den Tag, nur durch kurze Pausen unterbrochen, werden die Sensen von den Männern weit ausholend mit großen Schwung durch das fallende Gras gezogen. Unbarmherzig brennt die kräftige Sonneneinstrahlung auf den Höhenzügen der Rhön auf die in Schweiß gebadeten Leiber der Mäher und der Frauen, welche die dörrenden Gräser wenden.

Abends am Lagerfeuer, bei Branntwein und Bier, kann es trotz der Mühen des harten Tages sehr lustig zugehen, bevor die kurze Nacht dann in den aufgestellten primitiven Zelten verbracht wird.

Das getrocknete Heu wird auf großen Heuwagen fachgerecht aufgeschichtet und die langen Wagenkolonnen ziehen zu Tal. Innerhalb von 14 Tagen ist das rege Treiben vorbei und die Höhenzüge der Rhön werden nur noch von einigen großen Schafherden bevölkert. Einsame Wanderer auf verschlungen Pfaden genießen die Stille und den weiten Blick in die offene Landschaft.
So war es früher, als dieses Land von den Bauern noch mit der Sense bearbeitet wurde.

Gemälde von Hugo Reinhart:  Rhönmäher

Gemälde Nr.: 1316
Aquatempera auf  Museumskarton 400 gr. 60x70 cm,
Bildgröße: mit Rahmen 88x98 cm,
1994

Für das Rhöngemälde über diese Rhön-Erzählung liegt das Urheberrecht bei dem Kunstmaler Hugo Reinhart. Die Weiterverarbeitung, Reproduktion oder Vervielfältigung der Bilder ist nicht gestattet. Eine Verwendung der Bilder aller Gemälde, gleich welcher Art, bedarf der Zustimmung des Kunstmalers.

Copyright © Kunstmaler Hugo Reinhart / rhoenart-sagen / 2001 Alle Rechte vorbehalten.

[Vorwort] [Urtag Rhön] [Die Moorjungfer im Roten Kleid] [Die Moorjungfern aus dem Schwarzen Moor] [Das versunkene Dorf im Schwarzen Moor] [Die letzte Stunde des Riesen Mils] [Verhängnis] [Teufelskanzel, Partie an der Steinwand] [Die Versuchung des Rhöngeistes] [Schäfertanz auf der Hochrhön] [Rhönmäher] [Hutzelfeuer] [Winterabend Steinwand] [Moortagebuch] [Rhönsegelflug] [Kloster Kreuzberg: Bruder Pförtner] [Studioausstellung] [Impressum / Kontakt] [Kunstmaler Hugo Reinhart]

.