Hugo Reinhart Kunstmaler
 Am Forsthaus 5
36115 Hilders
/Rhön

Home

Vorwort

Urtag Rhön

Die Moorjungfer im
Roten Kleid


Die Moorjungfern aus
dem Schwarzen Moor


Das versunkene Dorf
im Schwarzen Moor


Die letzte Stunde des Riesen Mils

Verhängnis

Teufelskanzel, Partie
an der Steinwand


Die Versuchung des Rhöngeistes

Schäfertanz auf der Hochrhön

Rhönmäher

Hutzelfeuer

Winterabend Steinwand

Moortagebuch

Rhönsegelflug

Kloster Kreuzberg:
Bruder Pförtner


Studioausstellung
 


Anzeige

Die Webseite
Rhönart Sage

gefällt Ihnen?
Sie helfen mir, indem
Sie einen Link zu
meiner Seite setzen.

Kriegstagebuch     Kunstmaler     Rhönart-Tagebuch  

Rhönart Sage: Gemälde, Rhön-Sagen, Rhön-Brauchtum, Erzählungen aus der Rhön

     Gästebuch   Impressum / Kontakt   Datenschutz   Der Maler   Pressestimmen   Ausstellungen / Fernsehen

 Rhönsegelflug

Erzählung:

Darmstädter Gymnasiasten waren es, die 1911 ihre Flugversuche auf der Wasserkuppe unternahmen. 1920, der Motorflug war dem Deutschen Volk verboten, trafen sich 25 Flugbegeisterte zu einem Segelflugwettbewerb auf der Wasserkuppe. Alte Militärzelte und eine Baracke dienten Mann und Gerät über Wochen als Behausung.

Erste bescheidene Erfolge wurden erreicht. Die Bande des “Rhöngeistes” und der Mythos vom “Berg der Flieger”  wurden geboren. Nun werden jährlich Wettbewerbe ausgetragen. Der Segelflug und seine Wissenschaft machten Fortschritte. Schon 1922 wurden erste Rekorde erflogen. Piloten lernten den Thermikflug.
Ihre Flugzeuge wurden immer leistungsfähiger. Neue, schnittige Konstruktionen eroberten den Luftraum über der Rhön. Man feierte die Flugpioniere dieser Zeit.
Der Verleger der Zeitschrift Flugsport, Oskar Ursinus aus Frankfurt/Main, wurde zum “Rhönvater” der Flieger.

Schon 1924 wurde eine Flugschule eingerichtet. Der “Schlafwagen”, eine erste feste, schmale Baracke auf Pfählen, war errichtet. Die “Rhön-Rossitten-Gesellschaft” wurde  gegründet. Das Ursinushaus wurde gebaut. Ein großes Fliegerlagen mit winterfesten Bauten für Mensch und Flugzeug entstand. In den 30er Jahren wurden große fliegerische Erfolge erzielt. Zu den großen Wettbewerben jener Zeit, die jährlich ausgetragen wurden, kamen Flieger aus aller Welt.
Dann, 1945, kam der große Niedergang. -  Flugverbot!

Erst 1950 ging es mit dem Segelflug in der Rhön weiter.
Der “Deutsche Aero-Club” wurde in Gersfeld gegründet.
1951 wurde das Segelflugverbot von den Alliierten aufgehoben.
Die “Gesellschaft zur Förderung des Segelflugs auf der Wasserkuppe” wurde geboren. Nach bescheidenen Anfängen, mit wenig Fluggerät, ging der neue Aufbau schnell voran. 1953 fanden bereits zwei Segelfluglehrgänge  Statt. Jährlich wurden es mehr. Mit neuen Hochleistungssegler werden jetzt Flüge von ungeahnten Möglichkeiten durchgeführt.

Gemälde von Hugo Reinhart: Den Wolken entgegen

Gemälde Nr.: 1485 - Den Wolken entgegen
 Acryl, Leinwand auf Keilrahmen, 100x140 cm,
2000

Für das Rhöngemälde über diese Rhön-Erzählung liegt das Urheberrecht bei dem Kunstmaler Hugo Reinhart. Die Weiterverarbeitung, Reproduktion oder Vervielfältigung der Bilder ist nicht gestattet. Eine Verwendung der Bilder aller Gemälde, gleich welcher Art, bedarf der Zustimmung des Kunstmalers.

Copyright © Kunstmaler Hugo Reinhart / rhoenart-sagen / 2001 Alle Rechte vorbehalten.

[Vorwort] [Urtag Rhön] [Die Moorjungfer im Roten Kleid] [Die Moorjungfern aus dem Schwarzen Moor] [Das versunkene Dorf im Schwarzen Moor] [Die letzte Stunde des Riesen Mils] [Verhängnis] [Teufelskanzel, Partie an der Steinwand] [Die Versuchung des Rhöngeistes] [Schäfertanz auf der Hochrhön] [Rhönmäher] [Hutzelfeuer] [Winterabend Steinwand] [Moortagebuch] [Rhönsegelflug] [Kloster Kreuzberg: Bruder Pförtner] [Studioausstellung] [Impressum / Kontakt] [Kunstmaler Hugo Reinhart]

.